John Storm 3: Der Jahrtausend-Traum

Zum Roman:

Clifford McAllister ist der leitende NASA-Kommandant der ARES-Mission, des ersten bemannten Flugs zum Mars. Die Bodencrew ist bereits seit mehreren Monaten auf der Oberfläche, als er zusammen mit seiner chinesischen Kollegin Li Ning eine verstörende Nachricht aus Houston erhält:

Vom Südpol des Mondes werden Signale zum roten Planeten übertragen, und sie können unmöglich menschlichen Ursprungs sein.

McAllister will den Ort der Peilung untersuchen: Tharsis Tholus, einen erloschenen Vulkan, mitten im Nichts. Unterwegs gerät er jedoch in ein schweres Erdbeben und überlebt nur mit Mühe – alleine und gestrandet, Hunderte von Kilometern entfernt von der Basis-Station. Er hat mit seinem Leben bereits abgeschlossen, als vor ihm ein Mann erscheint, mit dem er an diesem Ort nie im Leben gerechnet hätte.

Und John Storm eröffnet ihm mehr, als er in seinen kühnsten Träumen je für möglich gehalten hätte …


Leseprobe zu “John Storm 3: Der Jahrtausend-Traum”

Der Jahrtausend-Traum
John Storm 3
Retro-SF
Umfang: ca. 307.000 Zeichen | 240 Taschenbuchseiten

3,99 E-Book | 9,90 Taschenbuch

als E-Book kaufen bei:
Amazon | Thalia | Weltbild | eBook.de | Hugendubel | Kobo

als Taschenbuch kaufen bei:
Amazon | Thalia | Libri | Buchhandel.de | BoD


Zur Reihe:

John Storm ist ein Ausflug in die Zukunft von gestern.
Erleben Sie eine retro-futuristische Serie, mit einer modernen Technik und Handlung, aber eingebunden in den Stil und den Abenteurergeist der Science-Fiction der 1950er und 60er Jahre.

Die Serie beginnt mit dem Aufbruch der Menschheit ins Weltall.
Die Mondflüge haben stattgefunden, doch den wirklichen Schritt ins All vollführt in naher und doch so ferner Zukunft ein genialer und gleichzeitig eigenwilliger Wissenschaftler, der über Technologien verfügt, die unser Vorstellungsvermögen überschreiten und nun nach einer Crew sucht, die sich auf dieses Wagnis einlässt.
Er errichtet fernab der Erde eine eigene Station auf dem Mond und fühlt sich allen irdischen Regeln entbunden – und muss doch früher lernen als ihm lieb ist, dass weder er noch die gesamte Menschheit da draußen in den Tiefen des Alls alleine sind …